aphasie
  dysarthrie
  hörstörungen
  laryngektomie
  lese- und rechtsschreibschwäche
  myofunktionelle störungen
  näseln
  poltern
  schluckstörungen
  sprach-, und sprechauffälligkeiten
  sprechaprexie
  stimmstörungen
  stottern






© Logopädie Jukka Sandeck 2007 • optimiert für 1024x768 • KontaktImpressum  
  dysarthrie
  Als Dysarthrie werden Sprechstörungen bezeichnet, denen eine Fehlfunktion der Motorik der am
Sprechvorgang beteiligten Organe (z.B. Zunge, Lippen, Gaumensegel) zugrunde liegt.
Dabei sind die sogenanten Funktionskreise Atmung, Stimmgebung und Aussprache betroffen.
 
 
Ursachen:
   
Morbus Parkinson
    Multiple Sklerose (MS)
    Bulpärparalyse
    Schädel-Hirn-Traumen nach Unfällen
   
Leitsymptome:
   
vermehrter oder verminderter Speichelfluss
   
undeutliche, verwaschene Aussprache
beschleunigtes oder verlangsamtes Sprechtempo
abgehackte Sprechweise, monotones Sprechen
    zu lautes oder zu leises Sprechen
    rauher und gepresster Stimmklang, nasaler Stimmklang ("Näseln")
    gestörte Atemkontrolle
    verlangsamte/eingeschränkte Beweglichkeit von Lippen, Zunge, Gaumensegel
und Kiefer