aphasie
  dysarthrie
  hörstörungen
  laryngektomie
  lese- und rechtsschreibschwäche
  myofunktionelle störungen
  näseln
  poltern
  schluckstörungen
  sprach-, und sprechauffälligkeiten
  sprechaprexie
  stimmstörungen
  stottern









hörstörungen
© Logopädie Jukka Sandeck 2007 • optimiert für 1024x768 • KontaktImpressum
  hörstörungen
  Hörstörungen können durch bleibende oder vorübergehende Veränderungen am Hörorgan ein- oder beidseitig auftreten. Man unterscheidet zwischen Schallleitungsschwerhörigkeit, Schallempfindungs-schwerhörigkeit und Taubheit. Vollständige Taubheit ist bei Kindern sehr selten.
Hörstörungen können in der Schwangerschaft, während der Geburt oder nach der Geburt entstehen.
 
 
Ursachen:
   
erbliche Faktoren
    Rötelinfektion der Mutter während der Schwangerschaft
    frühkindliche Erkrankungen (z.B. Hirnhautentzündung)
    häufige Mittelohrentzündungen
    Mißbildungen im Gesicht oder dem äußeren Ohr
    Sauerstoffmangel während der Geburt
Leitsymptome:
   
Im Säuglingsalter hört das Lallen und Gurren plötzlich auf
   
Der Säugling dreht den Kopf nicht zur Schallquelle
undeutliche Aussprache
eingeschränkter Wortschatz
    Dysgrammatismus
    Laute, hohe, leise und dumpfe oder gepresste Stimmgebung
    Verstärkte Nasalität ("Näseln")
    Verzerrte oder monotone "Sprachmelodie" (Prosodie)
    Fehlende phonematische Differenzierungsfähigkeit (Kind hört keinen
Unterschied zwischen den Lauten [t] und [k]
    Kinder reagieren nicht oder unvollständig auf Aufforderungen